SpVgg Oberkotzau » 1.Mannschaft » 4:0 Sieg gegen TuS Schauenstein macht Lust auf mehr

4:0 Sieg gegen TuS Schauenstein macht Lust auf mehr

von am - bisher keine Kommentare

SpVgg Oberkotzau: Udovcic, Ichim, Specht, Freyer, Bötsch (64. Meissner),  Bauer, Herb, Mirchev, Lottes, ‎Fischer (72. Raithel), Durkan

TuS Schauenstein: Sauer, Weber, Drechsel, Rödel (34. Anderski), Paprocki, Schmidt, Binder, Fischer, Wunderlich (74. Klaus), Tuma, Peter (48. Popp)

Schiedsrichter: Marcel Bargel (Bad Staffelstein) leitete souverän.

Zuschauer: 136

Verwarnungen: Ichim; Weber, Schmidt, Wunderlich, Tuma, Peter

Tore: 52. Min. 1 zu 0 Lottes, 56. Min. 2 zu 0 Durkan, 63. Min. 3 zu 0 Lottes, 85. Min. 4 zu 0 Raithel

Besondere Vorkommnisse: Sauer hält in der 11. Min. Foulelfmeter von Mirchev

‎Mit einem klaren 4 zu 0 beendete Oberkotzau am Samstag die kleine Negativserie. Von Beginn an dominierten die Salestädter die Partie und stürzten vom Anstoß weg den bisherigen Angstgegner von einer Verlegenheit in die andere. Bei gefühlten 70 Prozent Ballbesitz landete der Ball schnell in Strafraumgrenze. Dort sollte aber in Halbzeit eins erst einmal Schluss sein. Bis auf wenige Szenen traute sich nach den Fehlschlaegen der letzten 2 Wochen keiner den Torbann zu brechen. Herausragend in der Partie waren Bauer, Lottes und Freyer sowie defensiv Ichim. So war es Bauer, der in der 11. Minute von Tuma im 16er gelegt wird. Den Strafstoss legt sich Urlaubsrückkehrer Mirchev, der der Partie seinen entscheidenden Stempel aufdrückte, zurecht – und vergab. Rechts halbhoch geschossen fischte Sauer das Leder raus. Oh Nein, dachten viele Fans, jetzt hat die Ladehemmung auch noch den Vollstrecker Mirchev erwischt. Als dann in der 31. Minute fünf Oberkotzauer sich den Ball eine gefühlte Minute im Strafraum zuschieben und keiner den Ball aufs Tor schießen möchte und dann noch Minuten später Kapitän Herb allein vorm Tor ins Stolpern gerät und wieder wertvolle Chancen verpufften, wurden die Sorgenfalten bei den Hausherren tiefer.

Vom Anpfiff der zweiten Halbzeit an, änderte sich das schlagartig. Plötzlich liefen die Bälle nicht nur, sondern es hagelte auch Abschlüsse. ‎Der fortan mit viel Zug zum Tor operierende Lottes war überall wo es brannte. Aber nicht als Feuerwehrmann sondern als Zündler. Sein Abstauber in der 52. aus fünf Metern brachte den Siegeszug ins Rollen. Sekunden später spielt Mirchev uneigennützig Bauer an, der frei zum Schuss kommt. Parade! 56. Minute, erneutes Foul im Strafraum der Schauensteiner. Diesmal legt sich Durkan den Ball zurecht und hämmert ihn rechts unten ins Eck. 2 zu 0.

Als Bauer kurz danach in einen pomadigen Querpass der Gästeabwehr sprintet, feuert er den Ball Zentimeter über die Latte. Dann ist es Mirchev, der abzieht, der Abpraller kommt zu Lottes, der den Ball in die Maschen feuert. 3 zu 0. Schauenstein bis dahin ohne eine einzige Chance gab sich auf und konnte von Glück sprechen, dass es nun nicht eine Blamage wurde.‎
Als Herbs feiner Heber auf der rechten Außenbahn bei dem immer wieder blitzschnell nach vorn durchbrechenden Freyer landet‎, dessen Zweikampfquote unweit der 100 Prozentmarke lag, zieht der kurz an, laesst den linken Außenverteidiger stehen wie eine Slalomstange und knallt den Ball in den oberen Winkel. Schauenstein bester, Keeper Sauer, faustet das Geschoss über das Tordreieck.
‎Beim Stand von 3 zu 0 konnte Oberkotzau auch die enge Entscheidung verkraften, die eine tolle Kombination von Bauer auf Lottes und dessen nachfolgendes Abseitstor zunichte machte.
Fünf Minuten vor dem Ende bedient Mirchev den eingewechselten Raithel, der frei vorm Tor sich nicht zweimal bitten laesst. 4 zu 0. Und fast hätte Freyer Minuten später nochmal nachgelegt, aber er fand in Sauer, der dies zurecht auf seine gesamte Abwehr sein durfte, seinen Meister.
Oberkotzau meldet sich eindrucksvoll zurück. Was der Sieg wert ist, und wo dieser in der Tabelle hinführt‎, entscheidet sich am kommenden Wochenende beim Match in Friesen.

Kommentare sind gesperrt.