Allgemein

Stürmer gesucht: Oberkotzau spielt und trifft wieder nicht

von am - bisher keine Kommentare

Oberkotzau: Udovcic, Meißner, Specht, Ichim, Freyer (74. P. Müller), Mirchev, Lottes, Raithel, Schmidt, Wagner (64. Durkan), Fischer

Creussen: Haase, Koch, Oberheidtmann, Krauß, Ziegler (90. Ströbel), Bauer, Sabbarth, Freiberger, La Faver (84. Bachmann), Abraham (46. Hagen), Riedel

Schiedsrichter: Patrick Zahner machte seine Sache wie gewohnt sicher und geradlinig.

Zuschauer: 100

Verwarnungen: Meißner, Specht, Ichim, Raithel; Riedel, Bachmann

Tore: 42. Min. 1 zu 0 Mirchev, 71. Min. 1 zu 1 Koch

Oberkotzau kommt in dieser Saison einfach nicht in Fahrt. Wieder musste sich die di Fraga-11 nach 90 Minuten fragen lassen, spielt so ein Aspirant auf die vorderen Plätze? Immer wieder klappte das Aufbauspiel gut, aber am Strafraum kam zu wenig Gefährlichkeit zustande. Wenn dann einmal freistehend und unbedrängt geschossen wurde, war die Chancenverwertung schlichtweg ungenügend. Die Oberkotzauer, die die Urlaubsausfälle von Kapitän Herb und Bauer sowie verletzungsbedingt den Ausfall von Bötsch verkraften mussten, kamen über ein Unentschieden gegen den Aufsteiger nicht hinaus. Die Abwehrreihe machte nach einigen Wacklern zu Beginn ihre Sache gut.

Die erste Halbzeit bestand aus einem Mittelfeldmatch, das ab und an einmal bis zum Strafraum reichte. Gleich zweimal hatten die Gäste in den ersten 5 Minuten Pech, hierbei nicht in Führung zu gehen und auch Oberkotazu hatte seine Chance. So dauerte es bis zur 42. Spielminute, als sich Außenverteidiger Meißner ein Herz nahm und die halbe Abwehr austanzte, dann von der Grundlinie flach hereingab. Mirchev machte den Ball fest, umspielte einen weiteren Abwehrecken und schoss an dessen linken Fuß den Ball gekonnt vorbei ins linke untere Eck. Keine Frage, von den Spielanteilen war das im Höchstmaß verdient, Glanz konnte man aber nicht entdecken in dem braven Oberkotzauer Spiel. Minuten später vergeben aussichtsreich im Strafraum Wagner, der seine Chance von Beginn an zu spielen gut nutzte und dem Spiel Gefährlichkeit gab sowie Lottes, dessen Ball ebenfalls nicht das Gehäuse fand. Man hätte also bis zur Pause ohne Aufhebens das Spiel entscheiden können.

In Hälfte zwei ging Mirchevs Eckenserie weiter, aber aus keiner kam wirklich etwas gefährliches heraus, zu flach und oft zu kurz folgen sie zum kurten Pfosten. Wie aus heiterem Himmel fiel dann der Ausgleich. Aus einem Allerweltsfoul entsteht eine gefährliche Freistoßsituation aus rund 20 Metern. Kapitän Koch legt sich den Ball zurecht und hämmert diesen unhaltbar zum Ausgleich rein.

Unglaublich. Jetzt wachte Oberkotzau auf, getrieben von der Angst sich zu blamieren und spielte offensiver nach vorn. Als Durkan in Minute 79 herrlich freigespielt wird, als Creussens Abseitsfalle abermals versagt, will Oberkotzaus Offensivkraft es zu gut machen und zimmert den Ball an den rechten Pfosten statt aus 10 Metern sich eine Ecke innerhalb des Tors auszusuchen. Chancen über Chancen nun für die Hausherren. Erst vergibt Mirchev, dann Ichim, um nur zwei Chancen zu erwähnen. Creussen spielte die Zeit mit Auswechslungen geschickt runter und freute sich über den Punkt wie über einen Sieg. Oberkotzaus Ambitionen nach oben sind abgehakt, der Blick geht nun wie letztes Jahr Richtung Abstiegszone, die nur 2 Zähler entfernt ist und durch die beiden Auswärtsspiele in Neudrossenfeld und dann beim Tabellenführer Saas bei einer solchen Leistung leicht erreicht werden kann. Unbegreiflich mutmaßten zahlreiche Zuschauer angesichts einer solchen Qualität im Kader. Ganz offensichtlich jedenfalls bleibt die Abschlußschwäche, doch bis zur Wintertransferperiode ist es noch lang hin.

1.Mannschaft

4:0 Sieg gegen TuS Schauenstein macht Lust auf mehr

von am - bisher keine Kommentare

SpVgg Oberkotzau: Udovcic, Ichim, Specht, Freyer, Bötsch (64. Meissner),  Bauer, Herb, Mirchev, Lottes, ‎Fischer (72. Raithel), Durkan

TuS Schauenstein: Sauer, Weber, Drechsel, Rödel (34. Anderski), Paprocki, Schmidt, Binder, Fischer, Wunderlich (74. Klaus), Tuma, Peter (48. Popp)

Schiedsrichter: Marcel Bargel (Bad Staffelstein) leitete souverän.

Zuschauer: 136

Verwarnungen: Ichim; Weber, Schmidt, Wunderlich, Tuma, Peter

Tore: 52. Min. 1 zu 0 Lottes, 56. Min. 2 zu 0 Durkan, 63. Min. 3 zu 0 Lottes, 85. Min. 4 zu 0 Raithel

Besondere Vorkommnisse: Sauer hält in der 11. Min. Foulelfmeter von Mirchev

‎Mit einem klaren 4 zu 0 beendete Oberkotzau am Samstag die kleine Negativserie. Von Beginn an dominierten die Salestädter die Partie und stürzten vom Anstoß weg den bisherigen Angstgegner von einer Verlegenheit in die andere. Bei gefühlten 70 Prozent Ballbesitz landete der Ball schnell in Strafraumgrenze. Dort sollte aber in Halbzeit eins erst einmal Schluss sein. Bis auf wenige Szenen traute sich nach den Fehlschlaegen der letzten 2 Wochen keiner den Torbann zu brechen. Herausragend in der Partie waren Bauer, Lottes und Freyer sowie defensiv Ichim. So war es Bauer, der in der 11. Minute von Tuma im 16er gelegt wird. Den Strafstoss legt sich Urlaubsrückkehrer Mirchev, der der Partie seinen entscheidenden Stempel aufdrückte, zurecht – und vergab. Rechts halbhoch geschossen fischte Sauer das Leder raus. Oh Nein, dachten viele Fans, jetzt hat die Ladehemmung auch noch den Vollstrecker Mirchev erwischt. Als dann in der 31. Minute fünf Oberkotzauer sich den Ball eine gefühlte Minute im Strafraum zuschieben und keiner den Ball aufs Tor schießen möchte und dann noch Minuten später Kapitän Herb allein vorm Tor ins Stolpern gerät und wieder wertvolle Chancen verpufften, wurden die Sorgenfalten bei den Hausherren tiefer.

Vom Anpfiff der zweiten Halbzeit an, änderte sich das schlagartig. Plötzlich liefen die Bälle nicht nur, sondern es hagelte auch Abschlüsse. ‎Der fortan mit viel Zug zum Tor operierende Lottes war überall wo es brannte. Aber nicht als Feuerwehrmann sondern als Zündler. Sein Abstauber in der 52. aus fünf Metern brachte den Siegeszug ins Rollen. Sekunden später spielt Mirchev uneigennützig Bauer an, der frei zum Schuss kommt. Parade! 56. Minute, erneutes Foul im Strafraum der Schauensteiner. Diesmal legt sich Durkan den Ball zurecht und hämmert ihn rechts unten ins Eck. 2 zu 0.

Als Bauer kurz danach in einen pomadigen Querpass der Gästeabwehr sprintet, feuert er den Ball Zentimeter über die Latte. Dann ist es Mirchev, der abzieht, der Abpraller kommt zu Lottes, der den Ball in die Maschen feuert. 3 zu 0. Schauenstein bis dahin ohne eine einzige Chance gab sich auf und konnte von Glück sprechen, dass es nun nicht eine Blamage wurde.‎
Als Herbs feiner Heber auf der rechten Außenbahn bei dem immer wieder blitzschnell nach vorn durchbrechenden Freyer landet‎, dessen Zweikampfquote unweit der 100 Prozentmarke lag, zieht der kurz an, laesst den linken Außenverteidiger stehen wie eine Slalomstange und knallt den Ball in den oberen Winkel. Schauenstein bester, Keeper Sauer, faustet das Geschoss über das Tordreieck.
‎Beim Stand von 3 zu 0 konnte Oberkotzau auch die enge Entscheidung verkraften, die eine tolle Kombination von Bauer auf Lottes und dessen nachfolgendes Abseitstor zunichte machte.
Fünf Minuten vor dem Ende bedient Mirchev den eingewechselten Raithel, der frei vorm Tor sich nicht zweimal bitten laesst. 4 zu 0. Und fast hätte Freyer Minuten später nochmal nachgelegt, aber er fand in Sauer, der dies zurecht auf seine gesamte Abwehr sein durfte, seinen Meister.
Oberkotzau meldet sich eindrucksvoll zurück. Was der Sieg wert ist, und wo dieser in der Tabelle hinführt‎, entscheidet sich am kommenden Wochenende beim Match in Friesen.

Allgemein

SpVgg Oberkotzau – TSV Thiersheim

von am - bisher keine Kommentare

SpVgg Oberkotzau: Udovcic, Specht, Herb, Bauer, Mirchev, Schmidt (84. Fischer), Freyer, Ichim, Bötsch, Durkan, Raithel (77. Henriquez)

TSV Thiersheim: Brtva, Sattler, Seidel (82. Winkler), Seidel M., Vates, Hartbauer (73. Koubek), Benker, Sneberger (84. Kohout), Huecek, Horvat, Cernousek

Schiedsrichter: Stefan Mildenberger aus Ebern leitete unaufgeregt und fair

Zuschauer: 200

Verwarnungen: Ichim, Durkan, Mirchev; Sneberger
Rot Horvat wegen Tätlichkeit in der 43. Min.

Tore: 10. Min. 0 zu 1 Benker, 27. Min. 1 zu 1 Mirchev, 79. Min. 2 zu 1 Mirchev

Oberkotzau siegt im Derby mit 2:1

Mit einem knappen aber verdienten Sieg startete Oberkotzau in die neue Ligasaison.‎ Zunaechst war der TSV Thiersheim die bessere Mannschaft. Die hochstehenden Aufsteiger waren dominant, hatten Ballbesitz und macheten ieles richtig. So war Benkers 0 zu 1 in der 10. Minute die verdiente Folge. Die Abwehr schafft es nicht den Ball aus der Zone zu bringen, der Ball komt zu Benker. Aus etwa 10 Meter schiesst er den Ball von rechts unhaltbar ein.
Haette Vates Freistoss in der 23. Minute aus 16 Metern nicht einen glaenzend aufgelegten Udovcic als Meister gefunden, dann waere es wohl ein Auftaktsieg fuer den Aufsteiger geworden. Udovcic faustet das Leder aus dem oberen Dreieck ins Aus.

Zuvor gab es zwar erste Angriffsversuche der Kotzauer, diese bekamen aber keine Ruhe ins Spiel. Zuviele Baelle landeten beim Gegner und das ab und an auch noch in der Vorwaertsbegeung, keine Spur vom dominanten Ballbesitzspiel der Vorbereitungsmatches. Dann wie aus dem Nichts legt sich Mirchev nach einem Thiersheimer Handspiel den Ball zurecht. Viele ahnten, was jetzt passieren wuerden. Aus 25 Metern haemmert der Frankenwaelder den Ball unhaltbar in den Winkel. Das sind die Tore, die Oberkotzau immer wieder zurueckbrahcte auch in der letzten Saison. Als Raithel, der mit Leistenproblemen kaempfte, den Ball auf Schmidt in den Strafraum passt, ist dieser einen Kopf zu kurz, um den Bal zu druecken. Oberkotzau nahm Dampf auf. Einwurf Freyer auf Schmidt, der legt quer in die Mitte aus Raithel, der wiederum auf Mirchev, fast die Fuehrung. Als dann Horvat in der 43. Knallrot bekam, als er nach einem Foul an sich Raithel mit einem Tritt‎ selbst bestrafen will, Tätlichkeit kommentierte der Linienrichter. Kurz nach der Pause wird Schmidt mustergültig freigespielt, Durkans Pass in die Schnittstelle landet just bei Schmidt, haut er diesen in hohem Bogen uebers Tor. Dann passierte lange Zeit trotz Ueberzahl zu wenig. Mit der Einwechslung von Lottes und Henriquez kam dann wieder meher Gefährlichkeit. Mirchev bekommt den von Henriquez verlängerten Kopfball vor die Füsse und macht die Entscheidung. Hervorzuheben war noch der nimmermuede Ichim, der eine Reihe von Situationen mit absoluter Cleverness und Überlegenheit und einer Zwikampfquote nahe 100 Prozent für sich entscheiden konnte.
Alles in allem ein ordentliches Ergebnis für ein Auftaktmatch mit Luft nach oben im Spielerischen.

1.Mannschaft, 2. Mannschaft, Allgemein, Alte Herren

Sportfest der SpVgg Oberkotzau steht bevor

von am - bisher keine Kommentare

Freitag, 22.07.2016: Oberkotzauer AH gegen Tauperlitz
Samstag, 23.07.2016 Dresden gegen Ingolstadt
Sonntag, 24.07.2016: Dreifach-Heimspieltag der Oberkotzauer Herrenmannschaften

Am Wochenende steigt in Oberkotzau ein großes Fussballwochenende. Hauptattraktion ist sicherlich am Samstag der Knaller Drittligameister Dynamo Dresden gegen den Bundesligisten FC Ingolstadt um 15 Uhr 30. Die Kassen öffnen um 13 Uhr, eine Kasse um 12 Uhr. Denn um 12 Uhr 45 steigt bereits ein Testspiel der Oberkotzauer C-Junioren gegen die Landesliga-D-Junioren von Dynamo Dresden. Karten gibt es noch genügend an der Tageskasse. Der Vorverkauf in der Lotterieannahme Skusa in Oberkotzau endet am Freitagabend um 19 Uhr (Ecke Schulstr./Gartenstr.).

Bereits am Freitag duellieren sich die Alten Herren der SpVgg mit denen des FC Rehau, Anpfiff ist um 19 Uhr.

Am Sonntag steigen dann alle drei Herrenmannschaften ins Geschehen in Ihrer Liga ein. Die erste Mannschaft bekommt es dabei um 15 Uhr mit einem alten Bekannten zu tun. Der TSV Thiersheim hat den direkten Wiederaufstieg geschafft und gibt die neu gedruckte Bezirksliga-Visitenkarte in Oberkotzau ab. “Wir freuen uns ungemein auf usnere Freunde aus dem Fichtelgebirge. Es waren immer spannende enge Partien. Wir hoffen zum Auftakt zuhause auf einen knappen Erfolg für unser Team,” so Oberkotzaus sportlicher Leiter Achim Hager. Die Saalestädter haben noch nicht alle Mann aus dem Lazarett endgültig entlassen bekommen zum Spiel. So laboriert Innenverteidiger Christian Specht an Knieproblemen, Aussenverteidiger Michael Meissner kann mit seiner Leistenverletzung gar erst in 2 Wochen wieder ins Training sinsteiegn und Neuzugang Cosmin Ichim durch seine muskulären Probleme noch keine 90 Minuten durchspielen bislang. Trainer Santi die Fraga wird also im Abwehrbereich auf eine der in den Testspielen mehrfach erfolgreich umgebaute Abwehrformation zurückgreifen. Welche entscheidet sich wohl erst am Sonntag. Das Vorspiel um 13 Uhr bestreitet Oberkotzaus SG mit Bayern Hof, die in der A-Klasse auf Tauperlitz trifft. Zuguterletzt startet Oli Kleins Kreisklassen-Mannschaft Oberkotzau 2 in die die neue Saison und trifft hierbei auf den FC Martinlamitz. Anpfiff ist um 17 Uhr.

1.Mannschaft

Unsere Spitzenspiele der kommenden Wochen

von am - bisher keine Kommentare

 

Samstag, 25.06.2016 18:00 Uhr in Oberkotzau gegen Landesligist SV Mitterteich
Samstag, 26.06.2016 15:00 Uhr Scherdel-Cup bei der TuS Förbau
Samstag, 02.07.2016 15:00 Uhr in Lippertsgrün zum Toto-Pokal
Sonntag, 03.07.2016 Uhrzeit folgt in Unterkotzau gegen den Landesligist SpVgg Selbitz
Sonntag, 06.07.2016 18:30 Uhr Toto-Pokal gegen Eintracht Münchberg
Sonntag, 10.07.2016 Uhrzeit folgt gegen den Landesligaaufsteiger SpVgg Bayreuth
Sonntag, 17.07.2016 15 Uhr Toto-Pokal gegen den FC Türk Hof
Samstag, 23.07.2016 15 Uhr in Oberkotzau Dynamo Dresden gegen FC Ingolstadt
Vorspiel 12:45 Uhr Oberkotzau C-Junioren gegen Dynamo Dresden D-Junioren (U13)
Samstag, 24.07.2016 13-19 Uhr in Oberkotzau Heimauftakt Bezirksliga, Kreisklasse und A-Klasse
1.Mannschaft

FSV Bayreuth / Neuverpflichtung

von am - bisher keine Kommentare

Der Sieg letzte Woche gegen eine ersatzgeschwächte Mannschaft aus Trogen hat die letzten Zweifel am Klassenerhalt vertrieben. 2 Tore von Robert Mirchev sorgten für den verdienten Sieg. Nun können die Verantwortlichen die letzten Planungen für die neue Saison tätigen. Am Wochenende erscheint mit dem FSV Bayreuth der bereits gekrönte Meister der Bezirksliga Ost. Die Mannen von Trainer Ingo Walther haben sich diesen Titel auch redlich verdient, waren sie doch die konstanteste Mannschaft in dieser Saison. Dennoch konnte man in dieser Woche aus der Presse entnehmen, dass man in Bayreuth immer noch überlegt, das Aufstiegsrecht in die Landesliga überhaupt wahrzunehmen. Aufgrund der Vorzeichen erwartet uns heute ein entspanntes Spiel, ganz ohne Druck auf beiden Seiten. Personell sollte heute eigentlich alles an Bord sein, so dass Trainer Da Silva kurz vor dem Ziel der Liga nochmal alles aufbieten kann. “Die Spiele zwischen unseren beiden Mannschaften hatten es immer in sich. Wir wollen uns von unserem Heimpublikummit einem Sieg verabschieden. Jetzt wo der finale Druck weg ist, freue ich mich umso mehr auf die Partie und darauf dass wir auch am kommenden Wochenende beim ATS Kulmbach das Zünglein an der Aufstiegswaage spielen dürfen,” so Oberkotzaus sportlicher Leiter Achim Hager.

Oberkotzau verpflichtet Papi Henriquez

papi_henriquezBezirksligist SpVgg Oberkotzau vermeldet Zug um Zug die ersten Neuzugänge. Mit Papi Henriquez wechselt ein Spieler mit enormer Qualität vom Landesligisten Neudrossenfeld an die Hohe Wart. Der 28-jährige Angolaner hat schon für den damaligen Regionallisten SpVgg Bayern Hof und zuletzt für den TSV Neudrossenfeld gespielt. Beruflich bedingt weilte er einige Zeit in Angola, so dass er nun sogar kurzfristig für Oberkotzau spielberechtigt sein wird. Der groß gewachsene Spieler kann von der Innenverteidigung bis zur 10 auf jeder zentralen Position eingesetzt werden. “Ich freue mich auf einen Supertypen, der seinen Beitrag dazu leisten soll, dass wir in der neuen Saison defensiv stabiler stehen. Wir wollen in der neuen Saison nicht wieder mehr als 40 Gegentore kassieren. Offensiv hätte es schon heuer für einen Spitzenplatz in der Liga gereicht, defensiv ganz und gar nicht. Das will Trainer da Silva in der neuen Saison ändern,” so Oberkotzaus sportlicher Leiter Achim Hager.

1.Mannschaft

Oberkotzau sichert sich mit einem 2 zu 0 den Klassenerhalt

von am - bisher keine Kommentare

Oberkotzau: Udovcic, Specht, Bareuther, Bauer, Mirchev (78. Herb), Lottes, Schmidt (75. Freyer), Findeiß, Bötsch, Wagner, Durkan (46. Lorenz)

Trogen: Rupprecht, Haase, Großer, Drechsel, Fischer, Küffner, Certik, Pätz, Buschner (90. Röhn), Degenkolb, Gahn (77. Hauptmann)

Schiedsrichter: Jonas Engelhardt aus Bayreuth leitete nahezu fehlerfrei.

Verwarnungen: Schmidt, Wagner; Fischer

Zuschauer: 100

Tore: 24. Min. 1 zu 0 Mirchev
Mit einem Sieg im vorletzten Heimspiel machte die Mannschaft von Santiago da Silva den Klassenerhalt safe. Gegen eine ersatzgeschwächte Trogener Mannschaft, aus der Danny Buschner herausragte, tat sich Oberkotzau schwer. Die Gäste überquerten in den ersten 10 Minuten konsequent nicht die Mittellinie und warteten darauf, dass sich Oberkotzau festspielte, um dann blitzschnell zu kontern. So machten es vor wenigen Wochen auch die Schauensteiner, die auf dieser Art 3 Punkte mitnahmen. Das gelang den Gästen heute jedoch nicht. Bei gefühlten 75 Prozent Ballbesitz in der ersten Viertelstunde, sprach dennoch nichts zählbares heraus für die Gastgeber.  Schmidt tankte sich in der 11. Minute zwar bis zur Grundlinie durch und legt den Ball an die Strafraumgrenze, Bareuther erwischt ihn aber nicht richtig, so dass Keeper Rupprecht kein Problem hat, den Ball aufzunehmen. Bareuther ist wieder eine DER Aktivposten an diesem Tag. In der 23. dann eine Schrecksekunde: Blitzkonter der Trogener in der Oberkotzauer Vorwärtsbewegung, wenn Pätz dem Ball erwischt, brennts lichterloh. 2 Trogener waren auf und davon und konnten gerade noch an der Strafraumgrenze eingeholt werden. Fast im Gegenzug dann die verdiente Oberkotzauer Führung.

Ein satter Schuss aus 16 Metern von Robert Mirchev abgefeuert, schlägt unten links unhaltbar ein. Minuten später streift ein weiteres Mirchev Geschoss das Außennetz. Dann folgte Trogens beste Phase. Aus dem Lauf nimmt Großer den Ball ab und hämmert ihn aufs Tor, knapp über den Querbalken. Durchatmen.  6 Minuten später: Ecke Buschner, Certik nimmt Maß, aber es ist gerade noch ein Abwehrspieler dazwischen.

Ein genialer Freistoß aus 20 Metern dann in der 41. Minute. Wieder Buschner beteiligt, tritt ihn – und der Ball saust knapp am oberen Eck vorbei, was für ein Kunstschuss. Da wäre Udovcic ohne Chance gewesen.
Nach der Halbzeit war wieder Oberkotzau am Zug. Eine Staffel über Wagner und Findeiss landet im Strafraum, Schmidt und Mirchev bringen den Ball aber nicht an der vielseitigen Abwehr und den herausstürmenden Torwart vorbei. Oberkotzau blieb am Zug, aber gab einem nicht das Gefühl das Ding sicher zu Ende zu bringen. Doch dann wie aus dem Nichts wieder ein Distanzschuss aus 20 Metern und wieder war es Mirchev. Das Tor zum Klassenerhalt stand nun weit offen und Trogen hatte nichts mehr zuzusetzen. Die letzte Chance lag denn auch bei den Hausherren, als Freyer Bauer den Ball schön in den Lauf und in den Strafraum spielte, Keeper Hauptmann, der eingewechslt wurde, weil Keeper Rupprecht als Feldspieler umfunktioniert wurde während des Spiels, Hauptmann ging rechtzeitig dazwischen. Das wars. Am kommenden Wochenende gastiert der Meister FSV Bayreuth in Oberkotzau und am letzten Spieltag dürfen die Oberkotzauer das Zünglein an der Waage spielen, wenn Sie beim ATS Kulmbach auflaufen, der noch mitten im Kampf um Platz zwei steckt.