SpVgg Oberkotzau » 1.Mannschaft » Oberkotzau befreit sich mit Klassespiel!

Oberkotzau befreit sich mit Klassespiel!

von am - bisher keine Kommentare

SpVgg Oberkotzau: Guyon, Meissner (31. Schaller), Specht, Herb, Bauer, Mirchev, Popp (88. Bajric), Ichim, Bötsch, Durkan, Raithel (78. Fischer)

TSV Mistelbach: Schumann, Weber, Meinhardt, Herrmann, Langlois (62. Vogel), Ganster, Mader, Ansari, Frankenberger, Weber, Ludwig

Schiedsrichter: Fritz Krailinger aus Neustadt leitete mit seinem Team tadellos.

Zuschauer: 60

Tore: 12. min. 1 zu 0 Popp, 23. min. 2 zu 0 Durkan (FE), 73. min. 3 zu 0 Ichim

Verwarnungen: Weber, Langlois

Oberkotzau gelang am Wochenende der erhoffte Befreiungsschlag. Nach einer stark geführten und auch spielerisch mitreißenden Partie fuhr die Udovcic-Elf wichtige Zähler gegen den Abstieg ein. Besonders beeindruckte der Teamgeist und der allerletzte Einsatz, der sich bereits in der 12. Minute auszeichnete als Herb, der sein stärkstes Saisonspiel machte, mit einem seiner zahlreichen Steals den Ball abfischte und über den ebenso agil spielenden Raithel Mirchev anspielte. Intelligent bedient dieser Popp, der den Ball flach ins Eck hämmert. Als Mistelbachs Verteidigung in der 23. Minute den starken Mirchev im Strafraum nur mit einem Foul stoppen kann, lässt sich Vollstrecker Durkan nicht zweimal bitten und macht den Weg für den Sieg frei. Schaller musste nach einer halben Stunde Meissner ersetzen, den es ohne bleibende Verletzung am Jochbein erwischt hatte. Schaller machte seine Sache gut. Popp hätte in der 45. min. nach einer erneuten klasse Kombination das 3 zu 0 machen müssen, semmelte aber rechts am Tor vorbei.

Der nach einer FAST-Notbremse an Mirchev gerade gelb verwarnte Langlois musste Minuten später mit Verdacht auf eine Bänderverletzung im Knie vom Platz gebracht werden.

Durkans gut getimter Pass in die Schnittstelle brachte in der 73. Minute das ko. Mistelbach wähnte Ichim im Abseits, was er mitnichten war. Auf und davon konnte kein Abwehrspieler ihn hindern in den Strafraum einzudringen, wo er einen weiteren Spieler austanzt und den Ball flach ins Eck feuert. Der Jubel kannte keine Grenzen, als ob man gerade die Meisterschaft perfekt gemacht hätte.

Die letzte tolle Kombination begann beim gut aufgelegten Guyon, der Minuten zuvor einen präzisen Schuss aus dem Winkle fischte. Er warf weit ab, so dass Bötsch nur im Vollspurt den Ball erreicht, diesen athletisch auf Fischer bugsiert. Dessen Pass auf den 11er erreicht Kapitän Herb, der nach dem Wolkenschuss seiner Topleistung nicht die Krone aufsetzen konnte aber dennoch happy vom Feld ging. Das kostete was in die Mannschaftskasse.

Nach diesem Sieg fragte man sich, wie Oberkotzau überhaupt in Abstiegsnot kommen konnte. Dennoch muss man die Konzentration hochhalten, um das nächste Endspiel am Sonntag in Kulmbach erfolgreich zu bestreiten und das nächste Jahr Bezirksliga zu buchen.

Kommentare sind gesperrt.