SpVgg Oberkotzau » 1.Mannschaft » Oberkotzau sichert sich mit einem 2 zu 0 den Klassenerhalt

Oberkotzau sichert sich mit einem 2 zu 0 den Klassenerhalt

von am - bisher keine Kommentare

Oberkotzau: Udovcic, Specht, Bareuther, Bauer, Mirchev (78. Herb), Lottes, Schmidt (75. Freyer), Findeiß, Bötsch, Wagner, Durkan (46. Lorenz)

Trogen: Rupprecht, Haase, Großer, Drechsel, Fischer, Küffner, Certik, Pätz, Buschner (90. Röhn), Degenkolb, Gahn (77. Hauptmann)

Schiedsrichter: Jonas Engelhardt aus Bayreuth leitete nahezu fehlerfrei.

Verwarnungen: Schmidt, Wagner; Fischer

Zuschauer: 100

Tore: 24. Min. 1 zu 0 Mirchev
Mit einem Sieg im vorletzten Heimspiel machte die Mannschaft von Santiago da Silva den Klassenerhalt safe. Gegen eine ersatzgeschwächte Trogener Mannschaft, aus der Danny Buschner herausragte, tat sich Oberkotzau schwer. Die Gäste überquerten in den ersten 10 Minuten konsequent nicht die Mittellinie und warteten darauf, dass sich Oberkotzau festspielte, um dann blitzschnell zu kontern. So machten es vor wenigen Wochen auch die Schauensteiner, die auf dieser Art 3 Punkte mitnahmen. Das gelang den Gästen heute jedoch nicht. Bei gefühlten 75 Prozent Ballbesitz in der ersten Viertelstunde, sprach dennoch nichts zählbares heraus für die Gastgeber.  Schmidt tankte sich in der 11. Minute zwar bis zur Grundlinie durch und legt den Ball an die Strafraumgrenze, Bareuther erwischt ihn aber nicht richtig, so dass Keeper Rupprecht kein Problem hat, den Ball aufzunehmen. Bareuther ist wieder eine DER Aktivposten an diesem Tag. In der 23. dann eine Schrecksekunde: Blitzkonter der Trogener in der Oberkotzauer Vorwärtsbewegung, wenn Pätz dem Ball erwischt, brennts lichterloh. 2 Trogener waren auf und davon und konnten gerade noch an der Strafraumgrenze eingeholt werden. Fast im Gegenzug dann die verdiente Oberkotzauer Führung.

Ein satter Schuss aus 16 Metern von Robert Mirchev abgefeuert, schlägt unten links unhaltbar ein. Minuten später streift ein weiteres Mirchev Geschoss das Außennetz. Dann folgte Trogens beste Phase. Aus dem Lauf nimmt Großer den Ball ab und hämmert ihn aufs Tor, knapp über den Querbalken. Durchatmen.  6 Minuten später: Ecke Buschner, Certik nimmt Maß, aber es ist gerade noch ein Abwehrspieler dazwischen.

Ein genialer Freistoß aus 20 Metern dann in der 41. Minute. Wieder Buschner beteiligt, tritt ihn – und der Ball saust knapp am oberen Eck vorbei, was für ein Kunstschuss. Da wäre Udovcic ohne Chance gewesen.
Nach der Halbzeit war wieder Oberkotzau am Zug. Eine Staffel über Wagner und Findeiss landet im Strafraum, Schmidt und Mirchev bringen den Ball aber nicht an der vielseitigen Abwehr und den herausstürmenden Torwart vorbei. Oberkotzau blieb am Zug, aber gab einem nicht das Gefühl das Ding sicher zu Ende zu bringen. Doch dann wie aus dem Nichts wieder ein Distanzschuss aus 20 Metern und wieder war es Mirchev. Das Tor zum Klassenerhalt stand nun weit offen und Trogen hatte nichts mehr zuzusetzen. Die letzte Chance lag denn auch bei den Hausherren, als Freyer Bauer den Ball schön in den Lauf und in den Strafraum spielte, Keeper Hauptmann, der eingewechslt wurde, weil Keeper Rupprecht als Feldspieler umfunktioniert wurde während des Spiels, Hauptmann ging rechtzeitig dazwischen. Das wars. Am kommenden Wochenende gastiert der Meister FSV Bayreuth in Oberkotzau und am letzten Spieltag dürfen die Oberkotzauer das Zünglein an der Waage spielen, wenn Sie beim ATS Kulmbach auflaufen, der noch mitten im Kampf um Platz zwei steckt.

Kommentare sind gesperrt.